Johannisbeer–Anbauer

Vereinigung der Johannisbeer–Anbauer e.V

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Aktuelles

E-Mail Drucken PDF
Frühling

Aktuell sind die regionalen Nachtfröste ein großes Problem für den Obstbau. Wie hoch hier die Schäden genau sind wird sich bei den Johannisbeeren noch zeigen.

 

Aktuelles zum Johannisbeerglasflügler
Situation: Derzeit sind die welkenden oder verzögert wachsenden Triebe durch den Johannisbeerglasflüglerbefall
gut zu erkennen.
Strategie: Bei Befall mit Larven (schwarze Fraßgänge im Inneren der Rute) alle besiedelten Ruten ausschneiden
und aus der Anlage entfernen. Auch Stummelzapfen jetzt schon kontrollieren. Es besteht zusätzlich
die Möglichkeit die adulten Tiere mittels Saftfallen ab Flugbeginn (dieses Jahr Anfang bis Mitte Mai zu
erwarten) abzufangen. Diese sollten mindestens 1x pro Woche gewechselt oder aufgefrischt werden. Pheromonfallen
geben Aufschluss über den Flugverlauf.
Mittel: 6-8 Saftfallen/ha aus 80 % Apfelsaft, 15 % Melasse oder Cassis-Sirup, 5 % Obstessig.
Verwirrmethode: Erstmalig wurde in Deutschland die Verwirrmethode Isonet Z zugelassen. Wer kurzfristig
noch Bedarf hätte, bitte bis Freitag, 23.4. bei AGRO Schuth melden (Kontakt unter Zulassung).


 


Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 23. April 2021 um 07:51 Uhr